NGO-Bündnis fordert: Keine Lebensmittel in den Tank!


Mit etwas Verspätung ist nun auch Umweltminister Berlakovich in Sachen Agrotreibstoff-Beimischung der neuen EU-Linie gefolgt. Das Netzwerk Agrotreibstoffe verbucht das vorläufige Aussetzen der E10 Einführung in Österreich als einen wichtigen Etappensieg. Damit wurden Teilforderungen einer laufenden Petition an das österreichische Parlament erfüllt. In der heutigen Pressekonferenz warnt das NGO-Bündnis aber davor nun aus Unwissenheit und Ignoranz weitere Fehler zu begehen.

Agrotreibstoffe führen in Entwicklungsländern zu Vertreibungen von Menschen von ihrem Land.
Die negativen Auswirkungen des Agrotreibstoffbooms in Entwicklungsländern werden ein Aussetzen von E10 in Österreich und auch der vorliegende Gesetzesentwurf kaum stoppen. „ Zum Überleben brauchen Menschen Essen, Trinken und ein Dach über dem Kopf. Genau diese Lebensgrundlagen werden durch die Produktion von Agrotreibstoffen in den Entwicklungsländern gefährdet. Regierungen vergeben fruchtbares Land an multinationale Konzerne, und enteignen jene, die dieses Land seit Generationen bewirtschaften. Menschen verlieren ihre Häuser und den Zugang zu Trinkwasser.“ fasst Anna Maria Hirtenfelder, Agrartreibstoffexpertin der Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar, ihre Eindrücke einer Fact Finding Mission in Kolumbien Anfang September dieses Jahres zusammen.

Agrotreibstoffe bleiben aus ökologischer Sicht bedenklich und bringen keine Klimaentlastung
Auch gegen die von der EU als Hoffnungsträger angepriesenen Agrotreibstoffe der zweiten Generation bestehen ökologische Bedenken. „Greenpeace warnt vor übertriebenen Erwartungen an die jetzt in den Vordergrund rückende Biotreibstoffe der zweiten Generation: Man kann nicht unbeschränkt Stroh oder andere Reststoffen aus der Land- und Forstwirtschaft einsetzen, ohne dass dies negative Konsequenzen für den Boden hätte. Wenn die EU wirklich etwas tun will, um die Emissionen aus dem Verkehr zu verringern, sollte sie den Vorschlag des französischen Premierministers Ayrault unterstützen, binnen zehn Jahren den 2-Liter-Standard bei Neuwagen zu erreichen“, so Greenpeace-Energiesprecher Jurrien Westerhof.

Das Netzwerk Agrotreibstoffe bleibt „Watch Dog“ der ökologischen, sozialen und menschenrechtlich problematischen Folgen einer nicht durchdachten Energiepolitik
„Das Netzwerk Agrotreibstoffe ist froh über das erstmalige Eingeständnis der Europäischen Kommission, dass es einen Konflikt zwischen Teller und Tank bzw. einen fragwürdigen Klimanutzen von Agrotreibstoffen gibt. Zu bedauern ist jedoch, dass nach wie vor einige wichtige klimarelevante Effekte nicht berücksichtigt werden sollen. Aber auch damit ist es noch längst nicht getan: Agrotreibstoffe führen zu Vertreibungen von Menschen von ihrem Land und Sklavenarbeit auf Plantagen in Entwicklungsländern. Die EU muss auch diese verheerenden sozialen und menschenrechtlichen Folgen bedenken.“, meint Sigrun Zwanzger vom Welthaus Diözese Graz-Seckau.

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Web-Tipps

%d Bloggern gefällt das: